Ein Blick über den Tellerrand, Kulturmenü in der Alten Seegrasspinnerei

IMG_3262Es ist 17.00. Seit Stunden herrscht in der Küche der Kulturkantine Hochbetrieb. Es wird gebacken, gebraten, gedünstet und gekocht. Berge von Petersilie müssen fein gehackt werden, Gerüche von Kardamon, Zimt, Nelken, – irgendwie wie Weihnachten und doch so ganz anders. Am Tisch sitzen 2 Schülerinnen der Albert-Schäffle-Schule auf dem Saer und pauken fürs Abi. Sie sind wie so viele zum Helfen gekommen und nutzen die Zeit vor dem Sturm um ein paar Vokabeln zu wiederholen.

Punkt 19.00 platzt die Kantine aus allen Nähten. Geflüchtete, Ehrenamtliche und BesucherInnen rücken Stühle, machen Platz für immer mehr Menschen. Das Essen duftet köstlich. Humus, Petersiliensalat, verschiedene Sorten Reis mit Hähnchen und Kalb, Kartoffelteilchen, arabische Pizza, alles hallal versteht sich.

Das Essen ist schnell unter den Menschen verteilt, die Stimmung ist ausgelassen. Arabische Musik dröhnt aus der Anlage, die Syrer beginnen bereits zu tanzen. Das geplante Programm wird schnell über den Haufen geworfen, die Bühne geöffnet für musikalische Beiträge. Gemeinsam wird gesungen und getanzt.

Die Veranstaltungsreihe „Über den Tellerrand“ ist ein Teil des Projekts „Gemeinsam in Vielfalt“ und dient dazu, einzelnen Flüchtlinge eine Plattform zu bieten, in dem sie ihr Können und  ihre Kultur vorstellen können und so dazu beitragen, dass sie an der Gesellschaft teilhaben und mitwirken. An jedem dritten Mittwoch im Monat soll es einen thematischen Länderkochabend in der Alten Seegrasspinnerei geben. Letztes Mal war Balkan, nächstes Mal wird es Gambia sein. Die Organisatoren – eine Kooperation des Trägervereins Freies Kinderhaus und dem Netzwerk der ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit (NFANT) –  freuen sich auf Mithilfe und BesucherInnen!

Für die nächsten Abende suchen sie noch Menschen,  die sich vorstellen können ein Kulturdinner mit zu gestalten. Interessierte können sich an juwe@tvfk.de wenden.